10 Tage Jugendbegegnung mit Kuba zu Ende

Zehn Tage war die Partnergruppe „La Colmenita“ aus Santa Clara/ Kuba zu Gast bei den Falken aus Dortmund Nette. Zehn Tage voller Tanz, Musik, Lebensfreude und spannender Begegnung.

„Hier ist es ganz anders als in Kuba. Da singt und tanzt man. Hier ist es so ruhig.“, sagte die 12-jährige Lorena-Maria aus Kuba. Und da das nicht so ruhig bleiben konnte, wurde kurzerhand überall gesungen und getanzt: Sei es im Zug, im Berliner Bundestag, im Dortmunder Rathaus, im Signal-Iduna-Stadion und natürlich auf vielen Festen rund um die Jugendbegegnung, sowie - zum Leidwesen einiger Gäste - auch nachts um 2 Uhr im Jugendgästehaus.

Die Energie und Lebensfreude waren ansteckend und auch die Dortmunder Falken hatten viel Spaß. Überall wo die beiden Gruppen hinkamen, waren sie bald bekannt. Ein Herr, der die Kubanische Gruppe bei ihrer Ankunft am Flughafen zufällig kennengelernt hatte, erschien sogar am Samstag auf dem Abschulssfest in Westerfilde.

Und auch sonst gab es einen regen Austausch zwischen den kubanischen und deutschen Teilnehmer*innen. „Wir haben viel voneinander und über das andere Land gelernt. Das war sehr spannend.“, hieß es übereinstimmend von beiden Seiten. Zum Abschied wurden fleißig Handynummern, Facebook- und Instagram-Kontakte ausgetauscht.

Das nächste Projekt wurde bereits ins Auge gefasst: Eine Tournee von „La Colmenita“ durch Deutschland.